Semesterferien 2020 in Flirsch am Arlberg

Herrliches Wetter bei der Anreise, nach einer angenehmen Fahrt, mit einem modernen Bus der Fa. Zupanac, kommen wir gegen 17 Uhr in der Pension Grissemann an. Leider schlägt das Wetter um, am Sonntag vorerst starke Bewölkung, die dann in Regen übergeht. Alle werden nass 🙁

Am Montag regnet es, ganz oben dichter Nebel, Schneelage gut, macht aber wenig Spaß!  Beim gemeinsamen Abendessen bilden sich immer einige Gruppen – es wird diskutiert und gelacht, außerdem werden einige Anekdoten und skurrile Erfahrungen erzählt.

Auch am Dienstag „Schlechtwetter“. Die Meisten halten es mit den Bauarbeitern und machen einen „60er“. Einige vertreten die Meinung „es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur eine schlechte Ausrüstung“, aber auch die kehren bald zurück oder sie kehren ausgiebig ein! Der guten Stimmung tut das allerdings überhaupt nichts! Wetterbesserung am Mittwoch, es hat einiges geschneit, teilweise wurde der Schnee jedoch vom Wind verblasen. Am Donnerstag und Freitag ist „Postkartenwetter“ angesagt. Zürs, Lech, Albona und vor allem die neue „Schindlergratbahn“ werden erkundet, lauter strahlende Gesichter am Abend!

Bei der Rückfahrt am Samstag gibt es einige kleinere verkehrsbedingte Verzögerungen. Wir probieren, statt der Autobahnraststätte Mondsee, bei der wir üblicherweise einen Stopp einlegen (die Ruhezeit des Busfahrers wird zum Mittagessen verwendet), ein neues Lokal in Salzburg. Eine gute Entscheidung, wie sich herausstellen sollte, wir bekommen im „Grünauer Hof“ ein preiswertes und geschmackvolles Mittagessen in einem vornehmen Ambiente.

Gegen 18 Uhr steigen die letzten Skifahrer beim Union Haus aus und plötzlich hat es jeder „eilig“ und nach wenigen Minuten ist das Gepäck in den jeweiligen Autos verstaut und der Vorplatz schaut verlassen aus.

Schön war´s, keine größeren Verletzungen, wir fahren wieder hin!

  

Bookmark the permalink.

Comments are closed.